News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Heinrich Bedford-Strohm gratuliert Papst Franziskus zum 80. Geburtstag - Mit großem Respekt und tiefer Dankbarkeit - Der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, hat Papst Franziskus zu dessen 80. Geburtstag am kommenden Samstag, 17. Dezember, gratuliert: „Sie werden in diesen Tagen wenig Aufhebens um sich selbst und viel Aufhebens um die Bedrückten und Bedrängten unserer Tage machen.

Aber Sie sollen wissen, dass die Evangelische Kirche in Deutschland diesen Ihren Dienst mit großem Respekt und tiefer Dankbarkeit wahrnimmt, dass Ihnen Gottes Güte weiterhin Kraft, Zuversicht, Mut und Hoffnung schenkt“, heißt es in dem Gratulationsschreiben des Ratsvorsitzenden.

Bedford-Strohm grüßt darin mit dem Wort der Herrnhuter Losungen, die aus der Heiligen Schrift für den 17. Dezember 2016 ausgelost wurde: „Ich liebe den Herrn, denn er hört die Stimme meines Flehens.“ (Psalm 116, 1)

Zudem betonte der Ratsvorsitzende, er sei dankbar für die Begegnung, die der Papst und er im April dieses Jahres hatten: „Ich denke sehr gerne daran zurück. In ihr konnten wir insbesondere Fragen der Verantwortung für ein Europa der Solidarität angesichts der Herausforderung durch die Geflüchteten bedenken.“ 

Der konfessionell gemeinsame Zugang zum Reformationsjubiläum 2017 beschäftige die evangelische und katholische Kirche in Deutschland naturgemäß sehr intensiv, so der Ratsvorsitzende.Es war daher ein ganz besonderes Zeichen, dass Sie parallel zur Eröffnung des Festjahres am 31. Oktober 2016 hier in Deutschland in einem großen Gottesdienst in Lund auf die Bedeutung der Reformation auch im weltweiten Kontext hingewiesen haben."

 

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Kirchenamt

Herrenhäuser Str. 12

30419 Hannover

www.ekd.de

 

„Betet für mich!“-  Kardinal Marx würdigt Papst Franziskus zum 80. Geburtstag

 

Am kommenden Samstag, den 17. Dezember 2016, vollendet Papst Franziskus das 80. Lebensjahr. Aus diesem Anlass würdigt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, den Heiligen Vater:

„Unvergessen sind die Bilder, als am 13. März 2013 Kardinal Jorge Mario Bergoglio als Papst Franziskus den Balkon von St. Peter in Rom betritt. Mit einer tiefen Verneigung vor den Menschen auf dem Petersplatz und der ganzen Welt bittet Franziskus die Gläubigen: ‚Betet für mich!‘ Diese Bitte durchzieht das ganze bisherige Pontifikat. Kaum einen Besucher, Audienzteilnehmer, Staatschef, Kirchenvertreter, Gläubigen oder Ungläubigen verabschiedet der Papst nicht mit der Bitte, für ihn zu beten.

 

Wir dürfen dankbar sein für Papst Franziskus, der jetzt 80 Jahre alt wird und dem wir noch viele, engagierte und mutige, die Kirche belebende und die Menschen stärkende Lebensjahre in seinem Pontifikat wünschen. Aus dem vielfältigen Bemühen und Beten des Papstes für die Kirche möchte ich drei Aspekte herausgreifen:

 

Mit Papst Franziskus lernt die Kirche neu, an die Ränder unserer Gesellschaften zu gehen. Sein unvergessener Besuch auf Lampedusa hat uns in Europa die ganze Dimension des herannahenden Flüchtlingsdramas vor Augen geführt. Die Kirche, so Franziskus, dürfe nicht um sich selbst kreisen, sondern müsse hinaus in die Welt wirken. Das macht der Papst uns eindringlich deutlich, wenn er eine barmherzige Kirche fordert. Gerade mit dem Geschenk des Jahres der Barmherzigkeit haben wir vom Heiligen Vater den Auftrag erhalten, unser Handeln aus Barmherzigkeit heraus noch intensiver zu gestalten.

 

Mit Papst Franziskus geht die Kirche den künftigen Weg als ‚synodale Kirche‘. Vor einem Jahr hat der Papst dieses Wort auf der Weltbischofssynode in Rom geprägt. Mit seinen Apostolischen Schreiben Evangelii gaudium und Amoris laetitia lässt er keinen Zweifel, wie dieser Weg der synodalen Kirche aussehen muss: im Miteinander und nicht im Gegeneinander, im Dialog und nicht im Monolog, im Austausch der Charismen und nicht im engen dogmatischen Verharren, in der Hinwendung zu den Ausgegrenzten und Suchenden und nicht in der Einmauerung in Normen und Vorschriften. Ich wünsche uns und der Kirche in Deutschland, dass wir den Heiligen Vater gerade auf diesem Weg, der sich ja bis in unsere tägliche Arbeit in den Gemeinden auswirkt, tatkräftig unterstützen, wo immer dies möglich ist.

 

Mit Papst Franziskus wird die globale Verantwortung der Kirche spürbar: Mit seinen Auslandsreisen und diplomatischen Vermittlungsversuchen drängt sich Franziskus der internationalen Staatengemeinschaft nicht auf, sondern bietet die Kirche als Gesprächspartner an. Bei diesem globalen Engagement sind dem Heiligen Vater große Erfolge gelungen, wenn ich an die Begegnung mit dem Oberhaupt der Russisch-Orthodoxen Kirche denke oder das gemeinsame Gebet mit dem Lutherischen Weltbund zum Auftakt des Reformationsgedenkens in Lund vor wenigen Wochen. Ich denke aber auch an den Einsatz des Papstes für Europa, was durch die Verleihung des Karlspreises in diesem Jahr gewürdigt wurde, und nicht zuletzt an die Enzyklika Laudato si‘, die die Verantwortung für eine globale Schöpfungsgerechtigkeit eindringlich anmahnt.

 

Vor drei Jahren hat Papst Franziskus von der ‚Kirche des Aufbruchs‘ gesprochen. Zum 80. Geburtstag danken wir ihm von Herzen für diesen Aufbruch, den wir mitgehen, von dem wir uns angespornt fühlen, Gott und der Kirche zu dienen. Zum Geburtstag wünsche ich Papst Franziskus alles Gute im Namen der Kirche in Deutschland. Versprechen wir gemeinsam, weiter für den Papst zu beten, so wie es sein sehnlichster Wunsch war, als er am 13. März 2013 gewählt wurde.“

 

Die Deutsche Bischofskonferenz

Kaiserstraße 161
53113 Bonn

 

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®