News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Heute widme ich mich den Rosenfreunden. Rosen sind die Blütenprinzessinnen in jedem Garten mit ihren leuchtenden Farben und verspielten Büten. Ob in Beeten, in Hecken, Stammrose oder Kletterrose in Rosenbögen oder bis hinauf in Baumspitzen.
Ein kleiner Bilderreigen wird Sie sicher in Stimmung bringen.



Die Rose wird seit der griechischen Antike als „Königin der Blumen“ bezeichnet. Rosen werden seit mehr als 2000 Jahren als Zierpflanzen gezüchtet. In den Gebirgen Mittel- und Südwestasiens haben die Stammarten der meisten Kulturrosen ihren Ursprung. Die meisten Rosenarten bevorzugen frische Böden, einige auch trockene. Vernässte und sehr trockene Standorte werden gemieden. Die meisten Arten lieben schwach saure bis schwach basische, meist kalkhaltige Böden.

Das Rosenöl (Rosae aetheroleum) wird seit altersher bei der Parfumcreation verwendet. Rosenwasser, das bei der Gewinnung von Rosenöl anfält nimmt man auch zur Herstellung von Marzipan und Lebkuchen. Rosenmarmelade oder Desserts mit Rosenblättern oder Rosenwasser werden auch in Europa immer beliebter. Ihr Ursprung liegt in den ararbischen Ländern.



Die getrockneten Hagebutten aus Rosa canina und Rosa pendulina enthalten Ascorbinsäure, Pektine, Zucker, Fruchtsäuren, Gerbstoffe und geringe Mengen ätherisches Öl.  Verwendet werden die Hagebutten besonders als Tee oder in Teemischungen. Frische Hagebutten werden zu Marmeladen verarbeitet.



In der Heilkunde werden ganze Hagebutten, Hagebuttenschalen und die Hagebuttenkerne gegen Erkältungskrankheiten, Darmerkrankungen, Gallenleiden, als Diuretikum, bei Gicht und Rheuma genutzt.
In der Aromatherapie findet der Rosenduft aufgrund seiner entspannenden Wirkung seinen Platz.
Die asiatische Medizin verwendet auch getrocknete Blüten, Blätter und Wurzeln.



Der Rezepttipp:


Rosengelee

Geeignet sind alle Duftrosen, auch Heckenrosen - bitte nur in sauberer Umgebung pflücken. Edelrosenblüten können Sie kurz vor dem Abfallen abzupfen. Auch weiße Duftrosen sind möglich - bringen aber keine Farbe.

Zutaten für 1500 ml

    18 große aufgeblühte Duftrosenblüten, (rosa oder rot; z. B. Duftrose Susan)
    55 ml Zitronensaft
    1 Pk. Gelfix 1:1, (20 g)
    1,2 kg Zucker


Zubereitungszeit ca. 30 Min.
pro ml:  40 kcal/ Kohlenhydrate: 10 g

Zubereitung:

Rosen-Blüten sorgfältig abtrocknen und die Blütenblätter abzupfen (Keine Blütenböden verwenden!). 180 g Blütenblätter abwiegen (!), in einem Topf mit 1000 ml kaltem Wasser übergießen und gut durchrühren. Mit einem Teller beschweren und über Nacht bei Zimmertemperatur ziehen lassen.

Am nächsten Tag den Sud mit Blüten kurz aufkochen und abkühlen lassen. Sud durch ein feines Sieb gießen, 900 ml abmessen. Zitronensaft zugeben. Gelfix und 2 El Zucker mischen, im Topf mit dem Sud verrühren und aufkochen. Dann restlichen Zucker zugeben. Unter ständigem Rühren 3 Minuten sprudelnd kochen. Gelee sofort randvoll in saubere, heiß ausgespülte Twist-off-Gläser füllen. Gläser fest verschließen und 10 Minuten auf den Deckel stellen. Umdrehen und abkühlen lassen.

Der Sud könnte zunächst farblos bis grünlich sein. Sobald Gelfix und Zitronensaft dazu kommen, färbt die Säure den Sud ins Rötliche.