News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Sport

Handwerk und Sport - von Fussball bis Formel1,  von A wie Automobilsport bis Z wie Zumba, dem neuen Tanz- und Fitnessprogramm. Berichte, Tipps, Termine.

Der erste ePrix der Motorsport-Geschichte am Samstag

Die deutschen Fahrer Nick Heidfeld und Daniel Abt zum Auftakt am Start (ots) - Skeptisch wird sie von vielen Motorsport-Fans beäugt, die neue Formel E. Auch Sebastian Vettel mag es nicht, wenn ein Auto nicht lärmt und stinkt. Alles Käse, ließ der Formel-1-Weltmeister bereits im Vorfeld wissen. Dabei ist die Idee, mit vollelektrischen Autos auf die Rennstrecke zu gehen, gar nicht schlecht. Zum einen könnte es helfen, nicht nur im Rennsport moderne Zukunftstechniken weiter zu entwickeln. Auch jenseits der Piste könnte die Autoindustrie dadurch einen Schritt in die richtige Richtung gehen. Immerhin bedeutet einem Großteil junger Leute das aktuelle Smartphone mehr, als ein neues Auto zu kaufen und zu besitzen. Womöglich aber ließe sich mit einem Elektrofahrzeug diese jugendliche Auto-Ignoranz überwinden. Vielleicht verkauft sich ein E-Auto für den normalen Straßenverkehr eher, wenn die Formel-E-Rennserie zeigt: Hier - auch Elektroautos können schnell und smart sein. Der Spaß am Sport muss nicht leiden, das Gewissen wird auch beruhigt. Umweltschonende Boliden - besser geht es kaum. Kein Wunder, dass selbst Hollywood-Star Leonardo di Caprio mit eigenem Rennstall sein Umweltbewusstsein transportieren will. Und wo hätte man die Serie besser starten können als in Peking, der Welthauptstadt des Smogs? Die Formel E wird die Formel-1-Stinker nicht ersetzen. Muss sie auch nicht. Aber sie ist eine gute Ergänzung mit Zukunftspotenzial. Weser-Kurierhttp://www.presseportal.de/pm/30479/2829821/weser-kurier-zum-start-der-formel-e-schreibt-ruth-gerbrachtDie Formel E bei Sky: Der erste ePrix der Motorsport-Geschichte am Samstag live und exklusiv. Das erste Rennen in Peking am Samstag ab 9.30 Uhr auf Sky Sport HD 1 Am Samstag beginnt mit der Formel E ein neues Zeitalter des Motorsports. Der erste ePrix der FIA Formel E Meisterschaft, der ersten Rennserie für Formelwagen mit Elektromotoren, wird in Peking wie alle zehn Saisonrennen auf einem Stadtkurs aus-getragen. Sky überträgt das Premierenrennen am Samstag ab 9.30 Uhr live und exklusiv auf Sky Sport HD 1. Sascha Roos und Sven Heidfeld kommentieren die neue Rennserie. Neben der technischen Vorreiterrolle, die die FIA mit der Formel E einnimmt, machen die identischen Fahrzeuge der 20 Fahrer den besonderen Reiz aus. Das Zünglein an der Waage könnten dabei die Fans sein. Unter www.fiaformulae.com können diese für Ihren Lieblingsfahrer stimmen. Die drei populärsten Fahrer bekommen während des Rennens einen zusätzlichen fünfsekündigen Energie-Schub von 40 PS. Weitere Informationen zur Formel E sind unter www.sky.de/FormelE abrufbar. Nick Heidfeld: "Toll, bei einem so zukunftsträchtigen neuen Projekt dabei zu sein", In der der innovativen Technik liegt für Nick Heidfeld, der für Leonardo DiCaprios Venturi-Team fährt, auch der besondere Reiz: "Es ist eine voll elektrische Monoposto-Rennserie. Es ist toll, bei einem so zukunftsträchtigen neuen Projekt dabei zu sein. Ein weiterer Reiz liegt natürlich in den Locations wie unter anderem Miami, Monaco, London und Berlin, bei denen wir anspruchsvolle Stadtkurse fahren." Besonders gespannt ist der ehemalige Formel-1-Fahrer darauf, "wie die Umstellung von Mensch und Maschine auf eben jene Stadtkurse ist, da wir bisher alle aus-schließlich in Donington auf einer permanenten Strecke testen durften." Die größte Umstellung gegenüber seinen bisherigen Motorsport-Erfahrungen lag für Nick Heidfeld im Sound: "Der ist deutlich anders und leiser, daran gewöhnt man sich jedoch schnell. Bei den Tests ging es in erster Linie darum, neben der Quali-Pace die Batterie und die Rekuperation zu verstehen und zu verbessern. Wir müssen, wie mittlerweile in anderen Rennserien auch, mit unserer Energie haushalten." Die Sendtermine zum Auftakt der Formel E: Samstag, 9.30 Uhr: Der ePrix in Peking live auf Sky Sport HD 1 und Sky Go Samstag, 16.25 Uhr: Dokumentation "Formel E" auf National Geographic Channel so-wie im Anschluss ab 17.10 Uhr auf Sky Go und Sky Anytime abrufbar Nach dem ersten Rennen folgt am Samstag um 16.25 Uhr auf Sky Partnersender National Geographic Channel die brandneue Dokumentation "Formel E", die in 45 Minuten die Entstehungsgeschichte der ersten vollelektrischen Rennserie beleuchtet. 19 Monate vor dem Rennen in Peking stehen neben den neuen Boliden auch Ingenieure, Piloten und ihre Teams unter Strom. Direkt nach der Ausstrahlung steht die Doku zudem auf Sky Go im Web, auf dem i-Pad, iPhone, iPod touch und der Xbox 360 sowie über Sky Anytime zum Abruf bereit. http://www.presseportal.de/pm/33221/2828158/die-formel-e-bei-sky-der-erste-eprix-der-motorsport-geschichte-am-samstag-live-und-exklusiv-das

Bundesliga 2014 /2015 - der Spielplan

Die Bundesliga ist am am Wochenende vom 22. bis 24. August 2014 in die neue Spielzeit gestartet. Nach dem 17. Spieltag vom 19. bis 22. Dezember 2014 beginnt die Winterpause. Die Bundesliga beginnt im neuen Jahr wieder am Wochenende 30. Januar bis 1. Februar 2015. Der 34. und letzte Bundesliga-Spieltag ist für den 23. Mai 2015 terminiert.Die Hinrundenspiele in der Übersicht:1. Spieltag, 23./24. August: Hannover 96 - FC Schalke 04 2. Spieltag, 29. - 31. August: 1. FSV Mainz 05 - Hannover 96 3. Spieltag, 12. - 14. September: Hannover 96 - Hamburger SV 4. Spieltag, 19. - 21. September: SC Paderborn 07 - Hannover 96 5. Spieltag, 23./24. September: Hannover 96 - 1. FC Köln 6. Spieltag, 26. - 28. September: VfB Stuttgart - Hannover 96 7. Spieltag, 3. - 5. Oktober: FC Bayern München - Hannover 96 8. Spieltag, 17. - 19. Oktober: Hannover 96 - Bor. Mönchengladbach 9. Spieltag, 24. - 26. Oktober: Borussia Dortmund - Hannover 96 10. Spieltag, 31. Oktober - 2. November: Hannover 96 - Eintracht Frankfurt 11. Spieltag, 7. - 9. November: Hertha BSC - Hannover 96 12. Spieltag, 21. - 23. November: Hannover 96 - Bayer 04 Leverkusen 13. Spieltag, 28. - 30. November: TSG 1899 Hoffenheim - Hannover 96 14. Spieltag, 5. - 7. Dezember: Hannover 96 - VfL Wolfsburg 15. Spieltag, 12. - 14. Dezember: Werder Bremen - Hannover 96 16. Spieltag, 16./17. Dezember: Hannover 96 - FC Augsburg 17. Spieltag, 19. - 21. Dezember: SC Freiburg - Hannover 96Stimmen zum Spielplan:96-Präsident Martin Kind: ""Ein attraktiver Start in die neue Saison mit Schalke 04 als erstem Gegner in der HDI Arena. Der Auftakt mit zwei Spielen gegen Europapokal-Teilnehmer ist eine besondere Herausforderung."Sportdirektor Dirk Dufner: "Für mich ganz persönlich ein super Spiel zum Auftakt, auch wenn es gegen einen starken Gegner geht. Wir freuen uns auf die neue Saison."Cheftrainer Tayfun Korkut: "Dass wir zu Hause beginnen können, freut mich. Und natürlich wollen wir das erste Spiel möglichst erfolgreich gestalten. Ab Donnerstag werden wir uns mit unserer Mannschaft bestmöglich auf die neue Saison vorbereiten."Pressekontakt:  Hannover 96 GmbH

Berlin und Hamburg bereit für Olympia-Bewerbung.

Berlin und Hamburg bereit für Olympia Berlin: (hib/HAU) Sowohl Berlin als auch Hamburg sind bereit, sich beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) für die Ausrichtung der Olympischen Sommerspiele 2024 zu bewerben. Das machten der Berliner Sportsenator Frank Henkel (CDU) und sein Hamburger Amtskollege Michael Neumann (SPD) am Mittwoch vor dem Sportausschuss deutlich. Henkel und Neumann waren sich ebenso wie der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) Alfons Hörmann - einig, dass eine Bewerbung nur Erfolg haben könne, wenn sie von der Bevölkerung unterstützt werde. Hörmann betonte, dass der DOSB trotz der Ablehnung der Olympiabewerbung Münchens für die Winterspiele 2022 durch die dortige Bevölkerung das Projekt Olympia nicht aufgeben wolle. Für die „herbe Niederlage“, die ihn noch immer schmerze, hätten vor allem lokale Befindlichkeiten den Ausschlag gegeben, sagte er. Für die künftige Bewerbung gelte das Motto: Sorgfalt vor Schnelligkeit. „Wir müssen eventuell auch für eine zweite Bewerbungsphase bereit sein“, sagte der DOSB-Präsident. Wen der DOSB im November 2015 dem IOC als Kandidaten meldet, sei derzeit noch völlig offen, machte Hörmann deutlich. „Die entscheidende Frage wird sein: Wie steht es mit der Unterstützung der Bevölkerung.“ Zugleich forderte der DOSB-Präsident eine Kurskorrektur beim IOC. Die Spiele, so Hörmann, müssten sich künftig stärker den Bewerberstädten anpassen. Eine Bewegung in diese Richtung glaubt Stefan Klos, Geschäftsführer der Agentur Proprojekt, die an den Olympiabewerbungen Leipzigs für 2012 und Münchens für 2018 beteiligt war, beim IOC zu erkennen. Da die Zahl der Bewerber abnehme, müsse das IOC stärker auf die Kandidaten zugehen, sagte er. Auch was die Budgetstruktur angeht, die „in der Bevölkerung nicht zu vermitteln ist“, könne sich für künftige Bewerber etwas ändern. Zumindest habe das IOC zugesagt, bei den Olympischen Winterspielen 2022 die Hälfte der Budgetkosten zu übernehmen, sagte Klos. Berlins Sportsenator Henkel warb schließlich für die Wahl der Hauptstadt als Kandidatenstadt. „In Berlin ist der große Sport zuhause“, sagte Henkel und verwies auf vielfältige Erfahrungen mit Sportgroßereignissen. Zudem stünden allein im kommenden Jahr mit dem Endspiel der Fußball Champions League, den Vorrundenspielen der Basketball-EM, der WM im Modernen Fünfkampf und der Europäischen Makkabiade mehrere Großveranstaltungen an. Der Senator machte deutlich, dass ein Großteil der benötigten Trainings- und Wettkampfstätten schon vorhanden sei, ebenso wie die Verkehrsinfrastruktur und die Übernachtungsmöglichkeiten. „Berlin ist bereits heute olympiatauglich aufgestellt“, sagte Henkel. Als zentraler Olympiastandort in Hamburg sei ein bislang nicht genutztes Areal am Hafen geplant, sagte der Hamburger Sportsenator Neumann. In unmittelbarer Nähe zur Hafen-City solle die Olympic-City entstehen, so Neumann. Ebenso wie Berlin plane man „Spiele mitten in der Stadt“. Die Sportstätten sollen sich dementsprechend innerhalb eines Zehn Kilometer-Radius befinden. Neumann räumte ein, dass Hamburg derzeit kein fertiges Olympiastadion habe. Dieses sei ebenso wie die Olympiahalle und eine Schwimmhalle in unmittelbarer Nähe zum Olympischen Dorf geplant. Da die Stadt langfristig jedoch kein Leichtathletikstadion mit einer Kapazität von 70.000 Zuschauern benötige, werde dieses für 20.000 Zuschauer errichtet und seine Kapazität für die Spiele temporär ausgebaut. Die Olympiahalle wiederum soll nach den Vorstellungen des Hamburger Senators später als Kreuzfahrtterminal genutzt werden.Deutscher Bundestag Parlamentskorrespondenz, PuK 2 Platz der Republik 1, 11011 Berlin

BVB gegen Bayern  und Reals Champions fordern Sevillas Euro-League-Sieger

UEFA-Supercup am Dienstag live im ZDFBeide Teams wollen den UEFA-Supercup zum zweiten Mal in ihrer Vereinsgeschichte gewinnen und Bayern München nachfolgen, dem Sieger von 2013: Der diesjährige Champions-League-Gewinner Real Madrid und der Europa-League-Titelträger FC Sevilla klären am Dienstag, 12. August 2014, im walisischen Cardiff, wer mit einem neuerlichen Triumphgefühl in die kommende Saison geht. Das ZDF berichtet im Anschluss an die Live-Übertragung vom Starttag der Leichtathletik-EM ab 20.35 Uhr live. Real Madrid gewann 2002, der FC Sevilla 2006 den UEFA-Supercup, die Königlichen als damalige Champions-League-Sieger, die Mannschaft der Sevillistas als UEFA-Pokalsieger. Beim Aufeinandertreffen der beiden spanischen Ligarivalen auf der britischen Insel dürften viele Fußballfans vor allem darauf schauen, wer im Mittelfeld von Real zum Einsatz kommt. Mit Toni Kroos und James Rodriguez sind zwei Stars der zurückliegenden WM in Brasilien zum ohnehin schon hochkarätig besetzten Team von Trainer Carlo Ancelotti hinzugestoßen. Für Real-Star Gareth Bale ist das Supercup-Finale im Übrigen ein Spiel vor heimischer Kulisse. ZDF-Reporter Béla Réthy, der am 24. Mai 2014 auch das erste Stadtduell im Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Atlético Madrid live im ZDF kommentiert hatte, meldet sich aus Cardiff mit dem rein spanischen Supercup-Duell auf europäischer Bühne. DFL-Supercup als Standortbestimmung  -  BVB gegen Bayern am Mittwoch live im ZDF Eineinhalb Wochen vor Beginn der neuen Bundesliga-Saison weckt der DFL-Supercup Lust auf die neue Spielzeit. Mit Borussia Dortmund und Bayern München stehen sich am Mittwoch, 13. August 2014, live im ZDF der Vizemeister und der Meister der vergangenen Saison gegenüber, die auch das diesjährige DFB-Pokalfinale bestritten. Der Anpfiff im Dortmunder Stadion erfolgt bereits um 18 Uhr, was es den Zuschauern ermöglicht, auch die Abend-Entscheidungen bei der Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich live im ZDF verfolgen zu können. Um 17.40 Uhr meldet sich ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein zur ersten Titelentscheidung der neuen Saison. Die Partie ist zugleich eine Neuauflage des DFL-Supercups 2013, damals gewann Borussia Dortmund im heimischen Stadion mit 4:2. ZDF-Reporter Thomas Wark kommentiert das neuerliche Aufeinandertreffen der Erzrivalen, das durch die jüngsten Äußerungen aus den Vorstandsetagen beider Vereine zudem an Brisanz gewinnt. Im Anschluss an den DFL-Supercup berichtet das ZDF von 20.00 Uhr bis 22.15 Uhr live von den Entscheidungen der Leichtathletik-Europameisterschaft in Zürich. Play-offs zur Fußball-Champions-League am 19. und 27. August im Zweiten Ob noch ein vierter Bundesligist an der Gruppenphase der neuen Champions-League-Saison teilnimmt, diese Frage klärt sich live im ZDF. Im Hinspiel der Play-offs zur Champions League tritt Bayer Leverkusen am Dienstag, 19. August 2014, 20.45 Uhr, zunächst beim FC Kopenhagen an. Das Rückspiel gegen den zehnfachen dänischen Meister in der BayArena ist am Mittwoch, 27. August 2014, ebenfalls ab 20.45 Uhr im Zweiten zu sehen. Die Vorberichterstattung im ZDF startet an beiden Tagen um 20.15 Uhr, bei der Hinspiel-Übertragung ist Jochen Breyer der Moderator, beim Rückspiel Oliver Welke. Und während in Kopenhagen Martin Schneider die Partie kommentiert, sitzt Oliver Schmidt beim Rückspiel am Mikrofon. Wenn Bayer Leverkusen die Play-offs meistert, werden am 28. August im Lostopf zur Champions-League-Gruppenphase vier Bundesligisten vertreten sein: Bayern München, Borussia Dortmund und Schalke 04 sind dort bereits gesetzt. ZDF Presse und Information

6. - 9. November 2014 - 17. Auflage des internationalen Reitturniers Munich Indoors

Titelverteidigerin im Bayern Championat der Nürnberger Versicherungen: Simone Blum und Flying Boy.  Quelle: "obs/EN GARDE Marketing GmbH/Karl-Heinz Frieler"Münchens Sterne-Ereignis im Pferdesport - Munich Indoors(ots) - Größer und noch schöner wird sie die 17. Auflage des internationalen Reitturniers Munich Indoors. Vom 6. - 9. November ist die Olympiahalle Gastgeber für Reiter, Voltigierer und Pferde aus bis zu 20 Nationen. Die sportliche Relevanz bezieht das Pferdesportereignis aus mehreren Faktoren: Das CSI ist die Finaletappe der internationalen DKB-Riders Tour und erstmals ist München auch Standort eines CDI auf Vier Sterne Niveau. Dressur und Springen pur wird ergänzt durch den Weltcup-Auftakt im Voltigieren. München ist die erste Station für die Damen, Herren und Voltigier-Duos in der Hallenserie der FEI. Insgesamt glänzen die Munich Indoors mit einem Gesamtpreisgeld von rund 350.000 Euro und einem Etat von ca. 2 Millionen Euro. Neben der internationalen DKB-Riders Tour sind die Munich Indoors auch Finalstandort der Baker Tilly Roelfs Trophy, des Poresta Youngster Cups für Nachwuchspferde und des Eggersmann Junior Cups für Bayerns beste Jungtalente. Mit dem CDI kommt die Dressur nun noch größer als zuvor zurück zu den Munich Indoors. Die große Tour umfasst zwei Grand Prix-Prüfungen von Marburg Dressage und daraus folgend den Grand Prix Special der Marburg Dressage, sowie die Meggle Grand Prix Kür. Abgerundet wird dieses Programm durch eine zwei Prüfungen umfassende kleine Tour mit dem Prix St. Georges und einer Intermediaire I - auch diese präsentiert von Marburg Dressage. Der Standort Olympiahalle trägt einiges dazu bei, dass die Munich Indoors im Ruf eines ungewöhnlichen Ereignisses stehen. So logieren die vierbeinigen Gäste seit drei Jahren im großen Olympiastadion, dort wo einst internationaler Fussball zuhause war und das Olympische Reitturnier 1972 stattfand. Das Olympiastadion beherbergt zudem einen zusätzlichen Abreiteplatz, der die Fläche in der Kleinen Olympiahalle entlastet. Die Kleine Olympiahalle, die einen neuen Standort bekam, sorgt mit 2000 Quadratmetern Fläche in der Haupthalle dafür, dass der Abreitebereich sich enorm vergrößert hat und an Licht und Luft gewann. Die inzwischen über 40 Jahre alte und dank ihrer ungewöhnlichen Architektur weltberühmte Olympiahalle selbst ist seit 1998 vertrauter Gastgeber für das Pferdesportereignis Munich Indoors. Mit insgesamt 30 Prüfungen von der Führzügelklasse bis zum Großen Preis der Deutschen Kreditbank AG im Parcours und dem Meggle Preis, Grand Prix Kür zählen die Munich Indoors zu den größten Veranstaltungen in Deutschland. Eingerahmt wird Münchens Hallenturnier von einer großen Ausstellung im Umlauf. Für dieses Eventareal gibt es sogar eine Aussteller-Warteliste, der Standort ist begehrt. Genau dort sind die Munich Indoors auch Treffpunkt für Pferdesportfans und Familien, für Besucher in Shoppinglaune, Reiter und Voltigierer. Dort werden ganz entspannt schon die ersten Weihnachtsgeschenke gekauft oder man gönnt sich und dem Pferd einfach etwas Neues... Comtainment GmbHhttp://www.presseportal.de/pm/52984/2850979/muenchens-sterne-ereignis-im-pferdesport-munich-indoors

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®