News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Handwerk, Handel, Verbände

Nachrichten, Tipps und Hinweise für Handwerk, Handel und Gewerbe

Nachrichten für den Handwerker aus Berufswelt, Wirtschaft und Politik. Tipps und Hinweise zu neuen Gesetzen und Arbeitsvorschriften. Täglich aktuell.

Handwerk zum Berufsbildungsbericht der Bundesregierung - Zum heute vorgestellten Berufsbildungsbericht 2019 erklärt Hans Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks (ZDH): Der Berufsbildungsbericht belegt einmal mehr das große Engagement des Handwerks in der beruflichen Bildung. Zum einen ist das Ausbildungsplatzangebot gestiegen, zum anderen verzeichnen wir mittlerweile im vierten Jahr in Folge ein Plus bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen – trotz sinkender Schulabgängerzahlen und einer anhaltend hohen Studierneigung bei jungen Menschen.

Strategiekreis Digitaler Wandel:  Die Idee stammt von Fleischermeister Dirk Ludwig aus Schlüchtern, weiterentwickelt hat sie DFV-Betriebsberater Axel J. Nolden: Ein System, das den täglichen Informationsaustausch in einer handwerklichen Fleischerei vereinfacht, beschleunigt und nachvollziehbarer gestaltet. Ein System, das dazu mit einem kleinen Budget eingerichtet werden kann und das weitgehend ohne aufwändige Mitarbeiterschulungen auskommt, weil es auf einer Anwendung basiert, die ohnehin fast jeder Besitzer eines Smartphones täglich nutzt: WhatsApp.

EU-Parlament hat der Reform des Urheberrechts zugestimmt. Dazu Henrik Vagt, Geschäftsführer Wirtschaft & Politik der IHK Berlin: "Die Reform des Urheberrechts in der EU ist auch für den Wirtschaftsstandort eine wichtige Frage. Rund 18 Prozent der Unternehmen der Film- und TV-Branche in Deutschland haben ihren Hauptsitz in Berlin. 21,4 Prozent der deutschen Umsätze der Musikwirtschaft werden in der Hauptstadt erwirtschaftet. Unternehmen und Kreative haben ein Recht darauf, dass ihre Inhalte auch im Netz angemessen vergütet werden.

Reimann: Mehr neue Bauflächen und neue Wohnungen zur Dämpfung der Mieten. - Anders als das Aktionsbündnis "Gemeinsam gegen Verdrängung und #Mietenwahnsinn" fordert die hessische Wirtschaft bessere Rahmenbedingungen für mehr private Investitionen im Wohnungsbau, um die Mieten zu dämpfen. "Steigende Mieten werden am besten durch die Reduzierung des Wohnungsmangels gedämpft. Wer mehr neue Wohnungen und gute Standards in Bestandsbauten will, muss sich für mehr neue Bauflächen und mehr private Investitionen in Wohnraum einsetzen. Vorschläge wie die Verschärfung der Mietpreisbremse, eine Verordnung gegen die Wohnraumzweckentfremdung oder andere zusätzliche Regulierungen des Mietmarktes bremsen die benötigten Bauvorhaben durch private Bauherren", erklärte Thomas Reimann, Vorsitzender des Bau- und Immobilienausschusses der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände (VhU) und Vorstandsvorsitzender der mittelständischen Bauunternehmung ALEA AG in Frankfurt.

Mit annähernd 70 Besuchern war die diesjährige Mitgliederversammlung des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e. V. (DEPV) in Berlin wieder ein erfolgreiches Netzwerktreffen. Die Branche steht mit einem ausgereiften Konzept, das hochwertige Energieträger und innovative Feuerungstechnik vereint, für die dezentrale, regionale Energiewende am Wärmemarkt parat. „Die Politik wäre gut beraten, wenn sie stärker auf diese moderne Form der heimischen Holzenergie setzen würde“, sagte Helmut Schellinger, 1. stv. Vorsitzender des DEPV. Mit niedrigen Betriebskosten und einem hohen Einsparpotenzial an Klimagasen ständen Pellets nicht für Kosten bei der CO2-Vermeidung, sondern für Gewinne. „Wärmeerzeugung mit Pellets gehört zu den niedrighängenden Früchten, die von der Politik unmittelbar zur Energiewende genutzt werden können!“

feed-image RSS
 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®