News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Schlaglicht

Lesen Sie hier Kommentare und Meinungen zu aktuellen Themen des Tages aus Handwerk, Wirtschaft, Politik, Sport und Gesellschaft.

Bund der Steuerzahler zur Finanzplanung bis 2022 - Der Bund der Steuerzahler (BdSt) stellt der aktuellen Finanzplanung bis 2022 des Bundesfinanzministeriums ein vernichtendes Urteil aus. „Die expansive Ausgabenpolitik von Union und SPD steht für Maßlosigkeit! Die fatalen Folgen sind immer größere Defizite im Bundesetat, die zum Ende der Wahlperiode in einem Haushaltsloch von mehr als zehn Milliarden Euro münden werden“, kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel und verweist auf ein Täuschungsmanöver: „Die Bundesregierung stopft die Haushaltslöcher nur dank der hohen Asyl-Rücklage – ansonsten wäre die Politik in den kommenden Jahren auf neue Schulden angewiesen.“ Die Schwarze Null existiert nur noch auf dem Papier. „Tatsächlich ist die Schwarze Null tot.“

Brossardt: „Unternehmen benötigen Planungssicherheit“ - Die vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. hat sich auf ihrem Kongress zur Flüchtlingsintegration für eine nachhaltige Stabilisierung von Beschäftigungsverhältnissen ausgesprochen. Im Vorfeld der Veranstaltung sagte vbw Hauptgeschäftsführer Bertram Brossardt: „Wir brauchen in der Integration Struktur und Planungssicherheit für unsere Unternehmen, Kommunen und die betroffenen Menschen. Zum Beispiel muss es in jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt ein Integrationscenter geben, das die erste Anlaufstelle für Zugewanderte und Unternehmen ist. Außerdem regen wir an, einen jährlich erscheinenden statistischen Datenbericht zu den Bereichen Asyl und Integration zu erstellen und die Vorrangprüfung in allen bayerischen Agenturbezirken aufzuheben.“

Pollert: " Auch die regelkonforme Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns erschwert Ungelernten den erfolgreichen Berufseinstieg." - Zum heutigen Beschluss der Mindestlohnkommission, den Mindestlohn anzuheben, erklärt Dirk Pollert, Hauptgeschäftsführer der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände: "Die regelkonforme Erhöhung erschwert Ungelernten den erfolgreichen Berufseinstieg. Es ist zwar gut, dass sich die Mindestlohnkommission für ihren Vorschlag zur Erhöhung des gesetzlichen Mindestlohns am Tarifindex des Statistischen Bundesamtes orientiert und sich damit an ihre eigenen Regeln hält.

Und Tschüss - Deutschland fliegt erstmals in einer WM-Vorrunde raus. Resutat einer arroganten Trainerhaltung, der mit ausgebrannten Luschen zur WM gefahren ist. Müller, Gomez und Özil statt Petersen, Sane und Götze. Holper- und Stolperspiele seit mehr als einem Jahr. Junge Confed-Sieger werden nicht zielführend in die Mannschaft eingebaut. Immer hält Löw an den alten, satten Spielern fest.

Jogi Löw schmust seine Erdogan-Lieblinge in die Mannschaft, obwohl Özil seit längerer Zeit nur Mist in der Nationalmannschaft zusammenspielt. Und ein Herz für Deutschland hat dieser Erdogan-Fan nicht, denn obwohl er auch einen deutschen Pass besitzt, war er nie bereit auch seine Nationalhymne zu singen. Lieber schenken diese "Verräter" ihre Trikots dem ADOLF vom Bosporus! - Özil war der Störfaktor in der Mannschaft, gemeinsam mit seinem Türken-Kumpel Gündogan - die Killer des Mannschaftsgeistes. - Aber Löw hat - wie Merkel - kein Gespür für die richtigen Entscheidungen und in seiner Selbstverliebtheit und Selbstüberschätung sich über alle Kritik von aussen hinweggesetzt.


Das Ergebnis hat er den deutschen Fussball-Fans jetzt geschenkt. Scheisse gespielt und raus aus dem Turnier. Hoffentlich hat er die Eier und tritt zurück. Für einen Neuanfang mit Herz und hungrigen Spielern. -  Tschüss Jogi.

ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer zum Vorschlag von Bundesfinanzminister Olaf Scholz eine europäische Arbeitslosenversicherung einzuführen, welche Aufgaben Europa erfüllen sollte und wo das Handwerk den Nationalstaat in der Verantwortung sieht: „Das Handwerk ist an einem unbedingten Erfolg des Projektes Europa interessiert und bekennt sich ausdrücklich zu den Errungenschaften der Europäischen Union: Frieden und Wohlstand für Millionen Europäer in einer bislang nie dagewesenen Weise. Europa ist alle Anstrengungen wert, und das Handwerk wird das Seine dazu beitragen, die Europäische Union zu stärken und für die Zukunft fortzuschreiben und zu sichern. Auch das Handwerk – die Wirtschaftsmacht von nebenan – gewinnt durch den Europäischen Binnenmarkt, nicht allein in den Grenzregionen. Deshalb ist uns daran gelegen, dass dieser Binnenmarkt und die europäische Wirtschafts- und Währungsunion funktionieren.

feed-image RSS
 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®