News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Die TÜV-Organisationen nehmen auch in diesem Jahr mit verschiedenen Aktivitäten am Mädchen-Zukunftstag teil. TÜV Nord, TÜV Süd, TÜV Rheinland und TÜV Hessen bieten beim Girls‘Day am 28. März bundesweit insgesamt 55 Aktionen zum Mitmachen für 385 Schülerinnen der fünften Klassen an. „Wir wollen junge Frauen für technische Berufe begeistern und ihnen spannende Tätigkeiten fernab der üblichen Klischees zeigen“, sagt Dr. Joachim Bühler, Geschäftsführer des TÜV-Verbandes (VdTÜV). „Ob als Autoprüferin in der Kfz-Prüfstelle, als Sicherheitstesterin im Spielzeuglabor oder als Kontrolleurin von Aufzügen – beim Mädchen-Zukunftstag können die Schülerinnen die große Bandbreite der technischen Berufe in den Prüforganisationen erleben.“

Spannende Tätigkeiten fernab klassischer Rollenbilder - TÜV-Organisationen wollen für Frauen attraktiver werden.

Bereits seit dem Jahr 2001 laden Unternehmen und Hochschulen in Deutschland am Mädchen-Zukunftstag Schülerinnen ein, um für mögliche Beschäftigungsfelder in technisch-naturwissenschaftlich geprägten Bereichen zu werben. Immer noch entscheiden sich viele Mädchen und Jungen, geprägt von verbreiteten Rollenbildern, für „typische“ Frauen- oder Männerberufe. So liegen die Berufswünsche junger Frauen im dualen Ausbildungssystem laut dem Berufsbildungsbericht 2018 der Bundesregierung hauptsächlich im sozialen Bereich und im Dienstleistungssektor. Unter den zehn am häufigsten ausgewählten Ausbildungsberufen ist kein einziger naturwissenschaftlich-technischer Natur, dafür finden sich unter ihnen Berufe wie Verkäuferin oder Friseurin. An den Hochschulen steigt der Anteil der Studienanfängerinnen im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zwar seit Jahren an, liegt aber noch immer weit unter der 50-Prozent-Marke: zum Beispiel in der Informatik und im Maschinenbau bei jeweils 23 Prozent oder in der Elektrotechnik bei 17 Prozent. 

Die Belegschaften der technisch geprägten TÜV-Organisationen sind traditionell stark von Männern geprägt. Im Schnitt sind derzeit ein Drittel aller Beschäftigten in den TÜV-Häusern Frauen. Die Unternehmen setzen sich daher seit Jahren mit unterschiedlichen Programmen dafür ein, mehr Frauen in Fach- und Führungskarrieren zu bringen. So initiierten TÜV NORD und TÜV SÜD eigens „Gender Balance Programme“. Diese zielen darauf ab, geschlechtsbedingte Hindernisse auf dem Karriereweg abzubauen sowie Frauen und Männer in technischen Berufen gleichermaßen zu fördern. TÜV Rheinland und TÜV Hessen fördern ihre Mitarbeiterinnen durch aktive Frauennetzwerke in ihrer Belegschaft sowie durch Programme zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Beim Mädchen-Zukunftstag haben Kurzentschlossene noch die Chance, an einer der TÜV-Aktionen teilzunehmen. Im Girls'Day-Radar können sie nach den Angeboten der TÜV-Unternehmen suchen.

Verband der TÜV e.V. (VdTÜV)
Friedrichstraße 136 | 10117 Berlin

 

 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®