News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause

Handwerk und Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

Kirche

EKD-Spitze trifft Papst Franziskus.Hochrangige Delegation der EKD am 5./6. Februar in Rom. Kardinal Marx nimmt an Privataudienz teil. Bedford-Strohm: „Ökumene herzlicher Wertschätzung“. Die großen christlichen Kirchen setzen zum Auftakt des Reformationsjubiläums weiter deutliche ökumenische Akzente. Bereits am 31. Oktober 2016 hatte die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) in ihrem Auftaktgottesdienst zum Jubiläumsjahr mit Karl Kardinal Lehmann erstmals einen hohen katholischen Würdenträger mit der Martin-Luther-Medaille ausgezeichnet.

Papst Johannes schreibt in seinem neuen Brief an die Jugendlichen u.a. " Eine bessere Welt wird auch dank Euch, dank Eures Willens zur Veränderung und dank Eurer Großzügigkeit, aufgebaut. Habt keine Angst, auf den Geist zu hören, der Euch zu mutigen Entscheidungen drängt, bleibt nicht stehen, wenn das Gewissen Euch einlädt, ein Risiko einzugehen, um dem Herrn zu folgen. Auch die Kirche möchte auf Eure Stimme hören, auf Eure Sensibilität, auf Euren Glauben, ja auch auf Eure Zweifel und Eure Kritik. Lasst Euren Schrei hören, lasst ihn in den Gemeinschaften erschallen und bis zu den Hirten gelangen. Der hl. Benedikt empfahl den Äbten, vor jeder wichtigen Entscheidung auch die jungen Mönche zu hören, „ weil der Herr oft einem Jüngeren offenbart, was das Besser e ist“ (Regel des hl. BenediktIII, 3).

Suchterkrankungen bringen spezifische Anforderungen für pastorales Handeln mit sich. Der Grund liegt darin, dass suchtkranke Menschen nicht ohne weiteres von dem territorialen Angebot der Pfarreien bzw. Pfarrgemeinschaften erreicht werden. Schon allein im Erkennen der Problematik liegt eine besondere Herausforderung. Aus diesem Grund erscheint jetzt eine neue Arbeitshilfe des Sekretariats der Deutschen Bischofskonferenz mit dem Titel: „Zur Freiheit hat uns Christus befreit

„Freie und verantwortungsvolle Medien sind Grundlage jeder Demokratie“- Bischof Dr. Gebhard Fürst zur Debatte um „Fake News“ in der Öffentlichkeit Zur Debatte um ein Gesetz gegen Falschmeldungen (Fake News) und den Umgang mit Sozialen Netzwerken erklärt der Vorsitzende der Publizistischen Kommission der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Gebhard Fürst (Rottenburg-Stuttgart): „Zu Recht ist in den letzten Wochen des Jahres 2016 auf die Gefahren durch Fake News in den Sozialen Netzwerken aufmerksam gemacht worden.

Bedford-Strohm: Angst ist ein schlechter Ratgeber - Ein neues Jahr liegt vor uns. Was es wohl bringen wird? Niemand kann das sagen. Prognosen, das haben wir 2016 erlebt, können danebenliegen. Astrologische Voraussagen treffen in den wenigsten Fällen ein. Die Zukunft, und selbst die allernächste, ist in vielerlei Hinsicht offen, von Unwägbarkeiten bestimmt. Manchmal ist dieses Nicht-Wissen schwer zu ertragen, vor allem dann, wenn man eher zur Sorge als zum unbefangenen Blick auf die Zukunft neigt.