News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Handwerker des Monats

Handwerker des Monats - sehen und lesen Sie die Erfolgsgeschichten von Meistern, Gessellen und Azubis, die in Ihren Gewerken Bestleistungen aufgestellt haben. Bundes- und Landessieger, Europa- und Weltmeister in Ihren Gewerken.

Berlins beste Azubis geehrt - Im Ludwig Erhard Haus fand am Abend die Feier zu Ehren der besten Berliner Auszubildenden und Absolventen der Weiterbildungsprüfungen statt. Die Laudatio auf die insgesamt 77 Besten hielt Bob Hanning, Geschäftsführer der Füchse Berlin. Die Urkunden überreichte Paul Kündiger, Vorstand der Wirtschaftsjunioren und IHK-Prüfer. Sieben Berliner Azubis haben im bundesweiten Vergleich so gut abgeschnitten, dass sie Anfang Dezember auch als Bundesbeste ausgezeichnet werden. Zu Berlins besten Azubis gehört, wer in der Abschlussprüfung mindestens 92 von 100 Punkten erreicht. Das haben in diesem Jahr 60 Jugendliche und junge Erwachsene geschafft, 34 Männer und 26 Frauen.

Meisterfeier der Handwerkskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald 2018: Die besten Meisterinnen und Meister aus den 16 geprüften Berufen stellten sich in der Feierstunde dem Fotografen. - Nachhaltig denken – Tugenden leben – Für Werte einsetzen. Präsident: Abschaffung der Meisterpflicht 2004 war ein „nicht so gut“. - Im Rahmen der Großen Meisterfeier 2018 wurden insgesamt 496 junge Meisterinnen und Meister aus 16 Berufen vom Präsidenten der Handwerkskammer Mannheim, Alois Jöst, vor über 1.600 Gästen im Mozartsaal des Mannheimer Kongresszentrums Rosengarten in den Meisterstand des deutschen Handwerks erhoben. Dabei machte Jöst allen Meisterinnen und Meistern Mut und bezeichnete den Meisterbrief als „Ausweis hoher Qualität“.

IHK-Präsident Dr. Hanno Dornseifer: Immer weniger Ausbildungsbewerber im Saarland -  Bei ihrer Bestenfeier am 13. November im Saarbrücker E-Werk hat die IHK Saarland 109 Teilnehmer der IHK-Abschlussprüfungen als „Landesbeste“ ausgezeichnet. Gemeinsam mit Ministerpräsident Tobias Hans gratulierte IHK-Präsident Dr. Hanno Dornseifer den 88 besten Absolventen einer IHK-Berufsausbildung zu ihren vorbildlichen Leistungen. Gleichzeitig wurden auch die jeweiligen Ausbildungsbetriebe für ihr hervorragendes Engagement geehrt und die Leistungen der beruflichen Schulen gewürdigt. 21 Teilnehmer erhielten für besonders gutes Abschneiden bei Weiterbildungsprüfungen eine Auszeichnung.

Beispielhafte Unterstützung für Geflüchteten ermöglichte gelungene Integration. Aus der Hand des stellvertretenden nordrhein-westfälischen Ministerpräsidenten und Ministers für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration, Dr. Joachim Stamp (l.), nahmen Ludger Gödde und Nabeel Al Khadra (v. r.) die Auszeichnung entgegen. Zu den ersten Gratulanten zählten Hans-Peter Wollseifer, Präsident des Zentralverbands des Deutschen Handwerks, Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Präsident des Westdeutschen Handwerkskammertages, Hans Hund. - Erstmals wurde 2018 der Integrationspreis Handwerk NRW für Betriebe ausgelobt, die sich in besonderer Weise für die Integration von Migranten oder Geflüchteten engagieren.

Bernd Ehinger (Mitte) wurde auf der HHT-Mitgliederversammlung in Wiesbaden für weitere drei Jahre als Präsident einstimmig bestätigt. Wolfgang Kramwinkel (re.) wurde zum HHT-Vizepräsidenten gewählt. Bernhard Mundschenk (li.) führt weiterhin die Geschäfte des HHT. Foto: HHT - Der Hessische Handwerkstag (HHT) hat auf seiner Mitgliederversammlung in Wiesbaden den amtierenden Präsidenten Bernd Ehinger in geheimer Wahl einstimmig für weitere drei Jahre im Amt bestätigt. Der Elektromeister aus Frankfurt und Präsident der Handwerkskammer Frankfurt-Rhein-Main ist seit 2006 HHT-Präsident. Zum neuen Vizepräsidenten wurde Wolfgang Kramwinkel als Nachfolger von Jochen Honikel gewählt. Der Tischlermeister ist Kreishandwerksmeister der Kreishandwerkerschaft Offenbach und auf Hessenebene Landesinnungsmeister des hessischen Tischlerverbandes. Die Geschäfte des HHT werden weiterhin von dem Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Wiesbaden, Bernhard Mundschenk, geführt.

Handwerk braucht mittelstandsfreundliche Rahmenbedingungen

Mit Blick auf die Ergebnisse der Hessischen Landtagswahlen hat HHT-Präsident Ehinger eine zügige und stabile Regierungsbildung angemahnt. Die 75.000 hessischen Handwerksbetriebe und ihre 360.000 Beschäftigten seien auf mittelstandsfreundliche Rahmenbedingungen und eine verlässliche und zukunftsgerichtete Regierungspolitik angewiesen.

Der Abteilungsleiter im hessischen Wirtschaftsministerium, Axel Henkel, beschrieb in der HHT-Mitgliederversammlung die Schwerpunkte der aktuellen und künftigen Förderpolitik für den handwerklichen Mittelstand. Angesichts der erneut guten Ausbildungsleistungen im Handwerk bedankte er sich für das stete Engagement der Handwerksbetriebe und lobte ihre Leistungen bei der Integration von Flüchtlingen in Ausbildung.

Keine Fahrverbote für Dieselfahrzeuge

Das Handwerk sei HHT-Präsident Ehinger zufolge dringend auf eine klare und schnelle Regelung in Sachen Dieselfahrverbote angewiesen. „Das hessische Handwerk lehnt nach wie vor jede Art von Fahrverboten für Dieselfahrzeuge sowie die Einführung einer Blauen Plakette ab“, machte Ehinger deutlich. Die Hersteller müssten technische Nachrüstungen vornehmen und auch die Kosten dafür tragen. Ein Austausch von Fahrzeugflotten müsse mit entsprechenden Übergangsfristen, kostenfreien Ausnahmen für Handwerkerfahrzeuge und einer entsprechenden finanziellen Förderung einhergehen.

Meisterprämie als besondere Wertschätzung des Handwerks

Die Einführung einer Meisterprämie in Hessen bezeichnete Bernd Ehinger als echten handwerkspolitischen Erfolg. Handwerksmeisterinnen und Handwerksmeister, die nach dem 1. Januar 2018 ihre Meisterprüfung erfolgreich abgeschlossen haben und ihren Hauptwohnsitz und/oder ihren Arbeitsplatz in Hessen haben, können eine Meisterprämie in Höhe von 1.000 Euro beantragen. Junge Menschen, die eine Berufskarriere im Handwerk anstreben, erhielten damit nicht nur eine finanzielle Unterstützung, sondern auch eine besondere Wertschätzung der hessischen Landesregierung. Für Ehinger auch ein Beitrag zur Sicherung des Fachkräftenachwuchses. Allerdings sei eine bundeseinheitliche Regelung gerade vor dem Hintergrund der sehr unterschiedlichen Ausgestaltungen der Meisterprämien in den einzelnen Bundesländern dringend notwendig.

 

Der Hessische Handwerkstag (HHT) wird zur Vertretung und Förderung der Gesamtinteressen des hessischen Handwerks in allen Grundsatzfragen von den drei hessischen Handwerkskammern, den 38 Landesinnungsverbänden und Landesinnungen sowie den 22 hessischen Kreishandwerkerschaften gebildet und ist die Spitzenorganisation des Handwerks in Hessen. Der HHT nimmt die Belange des hessischen Handwerks gegenüber der Öffentlichkeit, dem Hessischen Landtag, der Landesregierung, den Parteien sowie anderen Körperschaften und Verbänden wahr. Der HHT hat insbesondere die Aufgabe, eine einheitliche Willensbildung in allen Grundsatzfragen herbeizuführen und zu allen das Handwerk betreffenden grundsätzlichen Angelegenheiten Stellung zu nehmen.

 

 

Hessischer Handwerkstag

Bierstadter Strase 45, 65189 Wiesbaden

feed-image RSS
 
 

 

 

©2014 - handwerkernachrichten.com®