News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Nicht nur die Sonne kann in den warmen Sommermonaten so richtig heiß werden. Wenn die Nächte mild sind, zieht auch das Feuer in unseren Garten ein. Ob zum Grillen, für Fackeln, Lampen oder Kerzen: Licht und Wärme sorgen für leckeres Essen oder entspannendes Licht. Speziell bei Gartenfeten kommen gerne Flammen zum Einsatz. Doch worauf muss geachtet werden, damit der Garten kein Feuer fängt?

 

Flüssiganzünder vs. Grillföhn

Saftiges Fleisch und der Geruch von brennender Kohle – wenn der Grill erst mal an ist, sind Männer Feuer und Flamme. Doch speziell das Anmachen des Grills ist kein Kinderspiel. Grillanzünder ist nicht gleich Grillanzünder, da überraschend viele Anzünder im Test durchfallen und eben nicht die Erwartungen erfüllen. Dabei möchte man den Grill doch möglichst schnell zum Heizen bringen und die knurrenden Mägen der hungrigen Gäste füllen. Heutzutage gibt es die unterschiedlichsten Möglichkeiten, um einen Grill zu entfachen - ob Flüssiganzünder, Paraffinwürfel, Holz-Wachsanzünder, Elektro-Heizgabel oder ein Grillföhn. Um den Anforderungen zu genügen, sollte der Anzünder sicher, schnell und möglichst qualmfrei das Feuer entzünden. Nur die wenigsten Anzünder erfüllen dabei diese Erwartungen, was den erfahrenen Grillmeister ärgern dürfte.

Grill anzünden: schnell und einfach

Am schnellsten klappt es auf die klassische Art: Holzkohle samt Flüssiganzünder. Holzkohlen glühen wesentlich rascher als Holzkohle-Briketts. Wer guten Flüssiganzünder vom Höfer Shop benutzt, kann bereits nach 25 Minuten loslegen. Dies erkennt man an einer dünnen, weißen Ascheschicht, die das gesamte Glutbett überzieht. Ein Flüssiganzünder vom Höfer Shop zündet dabei erheblich sicherer als beispielsweise ein Grillföhn, der Funken sprühen und Asche herumfliegen lässt. Weiterhin vermeidet man mit dem Flüssiganzünder unangenehme Rußbildung und man grillt nahezu geruchlos. Anders als Paraffinöl, wovon man die Finger lassen sollte, wenn man es qualmfrei mag.

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt ...

Nicht nur zur Weihnachtszeit werden gerne gemütliche Kerzen entzündet, sondern speziell in den Abendstunden sorgen die kleinen Lichter an lauen Sommerabenden für eine unvergleichlich behagliche Stimmung. Kerzen sind leider rasch heruntergebrannt oder die Flamme erlischt durch einen kleinen Windhauch. Wesentlich robuster kommen da Fackeln und Öllampen daher, die eine lange Brenndauer mit sich bringen. Allerdings sollte man vorsichtig mit jenen Gartenlichtern umgehen und sich entsprechend sicher anbringen, sodass die Gäste sie nicht aus Versehen umkippen können. Hochreines Lampenöl auf Erdöl-Basis oder erdölfreies Bio-Lampenöl gibt es im Höfer Shop zu kaufen und kann für alle mit Petroleum betriebenen Lampen genutzt werden. Speziell das Bio-Lampenöl verbrennt rußfrei und rückstandsfrei, was besonders angenehm für die Gäste ist.

© Digital Vision/Photodisc/Thinkstock