News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Wirtschaft, Politik

Lesen Sie hier, was täglich in Wirtschaft und Politik passiert und Handwerk und Gewerbe interessiert. Nachrichten aus der Bundespolitik, aus Landesparlamenten oder Kommunen und Themen und Berichte aus der Wirschaft. Dazu Verbandsnachrichten, News der Gewerkschaften und aus den Sozialen Bereichen.

 


14. Juni 2021    Zur aktuellen Debatte um eine Stabilisierung der Rentenkassen und dem Vorschlag von SPD-Arbeitsminister Hubertus Heil, hierzu auch beruflich Selbstständige einzubeziehen, erklärt der Präsident des Sächsischen Handwerkstages, Jörg Dittrich:  „Dass die Gesellschaft immer älter wird und bei der Rente langfristig zu viele Empfänger zu wenigen Beitragszahlern gegenüberstehen, ist keine neue Erkenntnis. Logisch also, dass wir uns darüber Gedanken machen müssen, wie die Finanzierungslücke der Altersversorgung auf Dauer verringert werden kann. Auch Sachsens Handwerk befürwortet eine Vorsorgepflicht von beruflich Selbstständigen für den Altersruhestand, setzt aber – wie bisher – unbedingt auf Wahlmöglichkeiten.

 


Die Unternehmerinnen des VdU fordern eine umfassende Reform der Unternehmenssteuern für mehr Wettbewerbsfähigkeit nach der Krise. - Denn mit Blick auf die pandemiebedingte hohe Staatsverschuldung wird es von zentraler Bedeutung sein, dass die zukünftige Bundesregierung den Mittelstand mit zielgerichteten Impulsen und attraktiven Investitionsbedingungen fördert. Nur mit Wirtschaftswachstum aus dem Mittelstand heraus, kann die hohe Verschuldungsquote zurückgeführt werden. Um neues Wachstum zu erzeugen und die großen Transformationsprozesse zu stemmen, müssen Unternehmen weiter investieren und Innovationen vorantreiben. Doch dafür braucht es eine Stärkung der Liquidität von Unternehmen, wobei bessere steuerpolitische Rahmenbedingungen eine wichtige Stellschraube ist. Kontraproduktiv sind zusätzliche steuerliche Belastungen für KMU.


26.04.2021  - Geschäftslage erheblich verbessert  - Die Stimmung in der Saarwirtschaft hat sich auch im April deutlich aufgehellt. Das signalisieren die Meldungen der Unternehmen zu ihrer aktuellen Geschäftslage und zu den Aussichten für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Lageindikator erzielte mit einem kräftigen Sprung um 11,1 Punkte auf nunmehr 25,9 Zähler den höchsten Zuwachs seit 17 Jahren. Mit dem neunten Anstieg in Folge haben sich die Lageeinschätzungen der Betriebe inzwischen deutlich von den Tiefständen im Juni 2020 erholt. Ursächlich dafür sind nochmals günstigere Lageeinschätzungen in weiten Teilen der Saarindustrie und – anders als in den Vormonaten – nun auch wieder in zahlreichen Branchen des Dienstleistungssektors. Aufwärtsgerichtet bleiben auch die Erwartungen der Unternehmen für die kommenden sechs Monate. Der IHK-Erwartungsindikator stieg angesichts erneut verbesserter Auftragseingänge um 2,3 Zähler auf 11,1 Punkte und liegt damit weit über seinem langjährigen Mittelwert. „Die Konjunkturampel ist auf Grün gesprungen. Die Meldungen der Unternehmen stimmen zuversichtlich, dass die Saarkonjunktur im Verlauf des Sommerhalbjahres weiter aufholen kann.

 


Arbeitsministerin Trautner: „Wir unterstützen junge Menschen bei der Ausbildungssuche mit weiteren 750.000 Euro“  -
Trotz der Corona-Pandemie ist der bayerische Ausbildungsmarkt stabil und die Chancen einen Ausbildungsplatz zu finden sind weiterhin sehr gut. Das haben Bayerns Arbeitsministerin Carolina Trautner und die Allianzpartner mit der nun veröffentlichten Gemeinsamen Erklärung für starke Berufsbildung in Bayern bekräftigt. Arbeitsministerin Trautner erklärt: „Diese Gemeinsame Erklärung ist ein gutes Zeichen für Bayern. Eine berufliche Bildung bietet beste Chancen für eine gute Zukunft. Ich danke den bayerischen Betrieben für die hohe Ausbildungsbereitschaft und möchte jedem jungen Menschen den Schritt in die Ausbildung ans Herz legen. Denn trotz Corona gibt es eine Chance für jedes Talent in einer hochwertigen Ausbildung.“

 


21. April 2021 -  1. Lesung des Barrierefreiheitsstärkungsgesetzes am 22. April 2021 - Umsetzung von Barrierefreiheit als lästige Pflichtübung. -  Als eine der letzten Amtshandlungen in dieser Legislaturperiode soll in den kommenden Wochen das Barrierefreiheitsstärkungsgesetz (BFSG – Bundestagsdrucksache 19/28653) verabschiedet werden. Es geht um ein Gesetz, das großen Einfluss darauf hat, ob Menschen mit Behinderungen endlich selbstständig ihre Bankgeschäfte erledigen, online einkaufen oder Mobiltelefone nutzen können. Leider wird nun deutlich, welchen Stellenwert die Stärkung der Barrierefreiheit für die Große Koalition hat. Die 1. Lesung des Gesetzes im Bundestag ist ganz offensichtlich nicht mehr als eine lästige Pflichtübung, denn sie soll ohne Debatte stattfinden.

feed-image RSS