News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Beruf, Gesundheit, Umwelt

Aktuelle Berichte und Informationen zu Themen " Gesundheit im Beruf " - " Gesundheitsvorsorge in Betrieben " - " Berufskrankheiten und Tipps zur Prävention und Heilung. "

 

Forscher können die Anfälligkeit älterer Menschen für Krankheiten anhand bestimmter Substanzen im Blut erkennen. - Alternsforscher des Max-Planck-Instituts für Biologie des Alterns und des Leiden University Medical Center (LUMC) wollen grundlegende Erkenntnisse aus der Forschung an Tiermodellen auf die Ursachen des Alterns im Menschen übertragen. Sie haben nun eine Kombination von Biomarkern im Blut entdeckt, die bei klinischen Studien helfen könnte, die Anfälligkeit älterer Menschen für Krankheiten abzuschätzen. Die Marker könnten möglicherweise auch für Studien an Tieren verwendet werden.

Patienten mit einem lokal begrenzten Prostatakrebs können davon profitieren, wenn sie sich für eine Operation statt für Abwarten und Beobachten entscheiden. Wissenschaftler fanden in der vorliegenden Langzeitstudie heraus, dass die Operation den Männern bei einem Beobachtungszeitraum von 23 Jahren knapp drei Jahre Lebenszeit schenkte. Aufgrund der immer besseren Früherkennungsuntersuchungen wird Prostatakrebs häufiger schon in frühen Stadien erkannt – also dann, wenn er noch auf die Prostata beschränkt ist. Dies ist wichtig, da die Heilungschancen umso besser sind, je früher der Krebs entdeckt und behandelt wird. Nicht selten kommt es jedoch vor, dass ein Prostatakrebs entdeckt wird, der die Lebenszeit und die Lebensqualität des Patienten nicht beeinträchtigt hätte. Bei dieser Art von Prostatakrebs würde eine Therapie die Lebensqualität der Patienten aufgrund der Nebenwirkungen stärker beeinträchtigen als der Prostatakrebs selbst. Es ist jedoch schwer vorherzusagen, ob der Prostatakrebs lebensbedrohlich wird oder ob von ihm keine Gefahr ausgeht.

Schlechtes Hören. Krankes Herz - Wer schlecht hört, hat ein größeres Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Zu diesem Ergebnis kam die vorliegende Studie. Der Zusammenhang zwischen den Hörproblemen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schien durch   psychische Belastungen vermittelt zu werden. Unsere Gesundheit hängt von vielen Faktoren ab, deren Zusammenspiel oftmals schwierig zu durchschauen ist. So kann ein Problem zum nächsten führen. Hörprobleme können beispielsweise zu psychischen Belastungen führen, welche wiederrum das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen können. Wissenschaftler der Purdue University (USA) vermuteten daher, dass sich Hörprobleme indirekt negativ auf die Herz-Kreislauf-Gesundheit auswirken. Um diesen Verdacht zu überprüfen, führten sie eine entsprechende Studie durch.

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkennt künftig den Burn-out als Krankheit an. In den überarbeiteten internationalen klinisch-diagnostischen Leitlinien, dem ICD-11, der 2022 erscheint, definiert sie Burn-out erstmals als Syndrom, dessen Ursachen in übermäßiger Belastung am Arbeitsplatz zu suchen sind. Univ.-Prof. Bernhard Baune, Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie am UKM (Universitätsklinikum Münster), erklärt, wen es betreffen kann, was die Ursachen sein können und wie man sich vor dem Ausbrennen schützen kann. -Ist Burn-out vor allem eine Manager-Krankheit? Burn-out betrifft Manager ebenso wie Nicht-Manager. Es ist eine Erkrankung, die vor allem im Kontext des Arbeitslebens entsteht. Die Beschwerden sind bei Managern vielleicht etwas anders als bei Nicht-Managern – aber die Erkrankung selber betrifft alle Alters- und Berufsgruppen. Burn-out ist im Wesentlichen ein Krankheitsbild der modernen Gesellschaft.

Ein Glas Wein und Vollkornprodukte schützten vor Diabetes - richtig? - Ist Wein für Typ-2-Diabetes-Patienten gut oder schlecht? Wissenschaftler werteten 9 Studien zu diesem Thema aus und sahen Folgendes: moderate Mengen an Wein (118 bis 300 ml/Tag) besserten den unteren Blutdruckwert sowie das Gesamtcholesterin der Patienten. Es gibt keine Menge an Alkohol, die gesundheitlich unbedenklich ist. Alkohol kann beispielsweise Leber und Gehirn schädigen und ist ein Risikofaktor für Krebserkrankungen. In einigen wissenschaftlichen Studien zeigte sich jedoch auch, dass moderater Alkoholverzehr das Herz schützen oder Diabetes vorbeugen kann. Wissenschaftler untersuchten in ihrer Studie nun, wie sich der Verzehr speziell von Wein auf verschiedene Gesundheitsparameter (Blutzucker, Blutfette und Blutdruck) bei Diabetes-Patienten auswirkt.

feed-image RSS