News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

  • Fair Schlüsseldienst Moers

    Türöffnungen zum Festpreis


    Mehr Info
  • Software für Handwerksbetriebe

    Software für Handwerksbetriebe


    Mehr Info
  • Prologdesign - Die Markenbildner

    Entwicklung von Marken, CI, Konzept & Text


    Mehr Info
  • Kamineinsätze ab Werk

    Heizkassetten maßgefertigt zur Umrüstung offener Kamine


    Mehr Info
  • Fliesen Schätzlein

    Ihr Partner vom Fach


    Mehr Info
  • Profi Werkzeuge von FWT Feinwerktechnik

    Als Spezialist für Spannwerkzeuge wie z.B. Spannzangen, Bohrfutter, Schraubstöcken oder Werkzeugaufnahmen ist FWT Feinwerktechnik zuverlässiger Partner für die Industrie und Handwerk.


    Mehr Info
  • Schlüsselnotdienst Leverkusen

    Türöffnung zum Festpreis ab 49


    Mehr Info
  • Wolcolor GmbH Baumwollputz

    Wir sind Hersteller von wohngesunden Baumwollputzen


    Mehr Info

  • Mehr Info
  • Herr

    Baufinanzierungen


    Mehr Info

 

 
 
 

Vermögensteuer trifft alle - auch weitreichende Folgen für kleine und mittelständische Betriebe.

 

Unter dem Motto „Vermögensteuer trifft alle“ kritisieren die Initiatoren die Kurzsichtigkeit der Pläne. So stellt BdSt-Präsident Reiner Holznagel klar: „Angeblich würde eine Vermögensteuer nur die sogenannten Reichen treffen – das ist falsch und polemisch! Die Steuer würde auf Sparer und auf die private Altersvorsorge von Freiberuflern und Selbstständigen abzielen. Sie wäre absolut wachstumsfeindlich – für den Mittelstand als Garant unserer wirtschaftlichen Stabilität wäre das hochriskant!“

Eine Vermögensteuer würde nicht nur große Unternehmen treffen, sondern auch weitreichende Folgen für kleine und mittelständische Betriebe bedeuten. Dies betrifft auch Arbeitnehmer, weil ihre Firmen an Krisenresistenz verlieren könnten und das Insolvenzrisiko erhöht werden würde. So warnt der Vorsitzende der Familienbetriebe Land und Forst, Max Freiherr von Elverfeldt, dass eine Vermögensteuer an die Substanz gehen würde: „Vielen Betrieben wird es nicht möglich sein, diese Steuer aus den Erträgen zu erwirtschaften – auch in Jahren schlechter Ernten wirkt sie wie Fixkosten.“ Auch der Präsident der Familienunternehmer, Reinhold von Eben-Worlée, betont: „Die Wiederbelebung der Vermögensteuer würde Familienunternehmen erheblich schwächen, weil sie genau solche Betriebe treffen würde, die für gut bezahlte Arbeitsplätze sorgen und am Standort Deutschland investieren.“

Weiterlesen ...