News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 


20.09.2021 -  Alexander Dobrindt, CSU-Landesgruppenvorsitzender im Deutschen Bundestag, war heute zu Gast beim Wahl-Spezial der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. - vbw Präsident Wolfram Hatz wies in seiner Begrüßung auf die tiefgreifenden strukturellen Herausforderungen hin, denen sich die Wirtschaft stellen muss: „Wir befinden uns ökonomisch in einer Zeitenwende. Der Veränderungsdruck durch Digitalisierung und Dekarbonisierung ist riesig, der Investitionsbedarf hoch. Zeitgleich müssen die Unternehmen die Trümmer beseitigen, die die Corona-Krise hinterlassen hat. Zudem müssen viele Unternehmen ein neues geschäftliches Fundament errichten, auf dem sie ihre Zukunft aufbauen und gestalten können. Dafür brauchen wir die Unterstützung einer von den Prinzipien der Sozialen Marktwirtschaft getragenen Politik. Denn nur sie setzt die Kräfte frei, mit denen wir langfristig wieder auf die Erfolgsspur kommen.“

Hatz: „Befinden uns ökonomisch in einer Zeitenwende“

Die vbw setzt sich für mehr Freiheit und mehr Flexibilität für die Unternehmen ein. „Wir wollen nicht mehr Staat, sondern weniger. Nur so können die Betriebe die dringend benötigten Wachstumskräfte entfesseln und ihre Wettbewerbsfähigkeit erhalten. Wir müssen die überbordende Bürokratie verschlanken, Hürden beseitigen und auf allen staatlichen Ebenen Abläufe effizienter gestalten. Es reicht nicht, nur für jedes neue Gesetz lediglich ein altes abzuschaffen. Erforderlich ist vielmehr, jedes neue Gesetz mit dem Abbau mindestens zweier Altregelungen zu verbinden, so dass neu entstehende Belastungen höchstens halb so hoch sind wie der entfallende Aufwand“, fordert Hatz.

Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Alexander Dobrindt sagte: „Unser Land steht vor einer Richtungsentscheidung: bürgerliche Regierung oder Linksrutsch. Das Linksbündnis aus SPD, Grünen und den Kommunisten der Linkspartei ist kein Phantom, sondern eine reale Gefahr, die unseren Wohlstand und unsere gesamte wirtschaftliche Substanz bedroht. Die Linken wollen den ‚Kapitalismus überwinden' und greifen deshalb zu Mitteln wie Enteignungen, Vermögensabgaben und hohen Erbschaftssteuern. Wir setzen dagegen auf einen deutlichen Wachstumsimpuls für unsere Wirtschaft, weil wir überzeugt sind: Wir werden aus der schwierigen finanziellen Lage, die durch Corona bedingt ist, nur herauskommen durch mehr Dynamik beim Wirtschaftswachstum. Das geht nur mit Entlastungen. Deswegen wollen wir den Solidaritätszuschlag für alle abschaffen und die Unternehmenssteuern senken.“

ibw – Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft e. V.
Max-Joseph-Straße 5
80333 München