News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

13.11.2021 - Blitzumfrage zu Lieferengpässen in der hessischen M+E-Industrie -  Wolf Mang: „Zwei Drittel der Unternehmen können das Ende der Engpässe noch nicht absehen. Wir müssen eine Bergbesteigung mit ganz schwerem Gepäck bewältigen.“ - Der aktuelle Material- und Teilemangel bremst die Unternehmen der hessischen Metall-, Elektro- und IT-Industrie bei ihren Bemühungen, die Rezession und die Folgen der Corona-Pandemie hinter sich zu lassen. Fast alle Unternehmen geben an, dass ihre Produktion durch fehlende Rohstoffe, Materialien oder Vorprodukte beeinträchtigt ist. In mehr als einem Drittel der Unternehmen ist die Produktion sogar stark beeinträchtigt. Meist fehlen Elektronikbauteile, Metallkomponenten oder Kunststoffe. Dies geht aus der aktuellen Befragung der Mitgliedsunternehmen von HESSENMETALL hervor, an der sich 81 Unternehmen mit über 42.000 Beschäftigten beteiligt haben. „Die Unternehmen haben im vergangenen Jahr über 6 Milliarden Euro Umsatz gegenüber 2019 verloren“, sagte HESSENMETALL-Vorstandsvorsitzender Wolf Matthias Mang: „Die Meisten kämpfen sich immer noch aus dem Tal. Durch die weitverbreiteten Engpässe müssen sie den Aufstieg jetzt auch noch mit ganz schwerem Gepäck bewältigen. Dadurch wird die Erholung deutlich länger dauern als wir gehofft haben.“

Vorprodukte, Rohstoffe und Materialien seien entweder gar nicht (45 Prozent), nicht in der benötigten Menge (65 Prozent), nicht in der benötigten Zeit (90 Prozent) oder nur zu deutlich gestiegenen Preisen (88 Prozent) verfügbar. „Im Schnitt leiden die Unternehmen bereits seit einem halben Jahr unter den Engpässen. Für dieses Jahr rechnen sie deshalb schon jetzt mit durchschnittlich 12 Prozent Umsatzverlust. Mitten im Strukturwandel wird die Last auf dem Rücken der Unternehmen damit immer schwerer“, sagte Wolf Mang. Ein Drittel der Unternehmen rechne damit, dass sich die Situation noch mindestens bis weit in das Jahr 2022 fortsetzen werde. Für die übrigen zwei Drittel der Unternehmen ist noch gar kein Ende der Versorgungsengpässe absehbar.

Neben Versorgungsproblemen mit inländischen Lieferanten (65 Prozent der Unternehmen) gebe es aktuell insbesondere Schwierigkeiten mit Lieferungen aus China (63 Prozent), Europa (49 Prozent) und den USA (22 Prozent). „Es ist nur folgerichtig, dass fast drei Viertel der Unternehmen jetzt ihre Lieferketten überprüfen oder auf der Suche nach alternativen Produkten sind. Dennoch ist die Mehrheit auch dazu gezwungen, die gestiegenen Kosten über Preiserhöhungen zumindest teilweise an ihre Kunden weiterzugeben. Leider zwingen die Engpässe auch fast jedes fünfte Unternehmen erneut zu Kurzarbeit oder sogar zum Abbau von Beschäftigung“, warnte der HESSENMETALL-Vorstandsvorsitzende.

Um die Auswirkungen der Engpässe abzumildern, wünschten sich die Unternehmen vor allem weniger Handelsbarrieren und eine verbesserte Zollabfertigung. Kurzfristig sei auch die temporäre Aussetzung des Fahrverbots für LKW an Sonn- und Feiertagen hilfreich. Mittel- bis langfristig müsse die Politik bessere Voraussetzungen dafür schaffen, dass kritische Teile wie beispielsweise Halbleiter verstärkt in Deutschland und Europa hergestellt würden.  

Deutschlandweit sind die Unternehmen der Metall- und Elektro-Industrie noch lange nicht da, wo sie vor Rezession und Corona schon mal waren. Im Gegenteil. Sie sind sogar weiter zurückgefallen. Die Produktion liegt, Stand drittes Quartal 2021, um 22 Prozent unter dem Stand von Ende 2018.

HESSENMETALL

Verband der Metall- und Elektro-Unternehmen Hessen e. V.

Emil-von-Behring-Straße 4

60439 Frankfurt