News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Kirche im Handwerk

Besinnung und Gebet - Innere Ruhe und Einkehr - Spiritualität und Glaube im Leben und Beruf. Lesen Sie hier Berichte und Nachrichten rund um den Themenkreis Handwerk und Kirche.
Für jeden Tag erhalten Sie hier das Tagesevangelium und Tageslesung sowie den Tagessegen -  und Morgen-und Abendgebete in einer kurzen Audio- - bzw. Videobotschaft.
 


Wort zum Advent von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm - Am 1. Advent, zu Beginn des neuen Kirchenjahres, wird die erste Kerze auf dem Adventskranz angezündet. Für den Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm ist diese Kerze nur ein einziges, kleines Licht, aber es beginnt, „uns aus der Dunkelheit unseres Herzens herauszureißen“.
 Gerade in diesem „Pandemie-Advent“ sei es wichtig, überall die Lichter brennen zu sehen, gerade in Zeiten der Dunkelheit. Durch die Kontaktbeschränkungen ist das unbeschwerte Zusammensein schwer geworden. Die meisten Menschen seien bereit, die Kontaktbeschränkungen weiter mitzutragen, um ihre Gesundheit und die anderer Menschen zu schützen. Aber die „Seelen sind müde und erschöpft“, so Bedford-Strohm. Schwer erträglich sei auch des Leid in anderen Ländern, das über die Medien in die Wohnzimmer kommt, etwa der neue Krieg in Äthiopien oder der Krieg zwischen Armenien und Aserbeidschan in Bergkarabach. Man frage sich: „Warum lassen sich Völker immer wieder zur Gewalt aufstacheln, obwohl am Ende in Kriegen immer alle verlieren?“


28.11.2020  - Ökumenische Hausliturgie für Heiligabend erschienen. Weitere Materialien der ökumenischen Aktion „Gott bei euch“ veröffentlicht. - Mit der Veröffentlichung eines ökumenischen Liturgieblattes für die häusliche Andacht zum Heiligen Abend tritt die ökumenische Aktion www.gottbeieuch.de pünktlich zum ersten Advent in die nächste Phase. Mit der Ende Oktober 2020 unter dem Motto „Fürchtet Euch nicht“ gestarteten Aktion laden die beiden großen Kirchen dazu ein, das diesjährige Weihnachtsfest unter Corona-Bedingungen auch zu Hause kreativ und kraftvoll zu feiern. Getragen wird die Aktion „Gott bei euch!“ von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz.Der Flyer für eine Hausliturgie am Heiligen Abend wendet sich an Menschen, die in diesem Jahr aufgrund der Pandemie nicht an einem Gottesdienst teilnehmen können oder möchten. Nach jetziger Planung werden Kirchenbesuche am Heiligen Abend möglich sein. Die Gemeinden planen bereits viele verschiedene Formate, die unter den aktuellen Hygienebestimmungen stattfinden können. Neben kürzeren Gottesdiensten, werden beispielsweise Freiluftandachten oder Stadtteilkrippenspiele angeboten.

 


Die Deutsche Bischofskonferenz lädt auch in diesem Jahr dazu ein, einen speziellen Gebetstag für Opfer sexueller Gewalt zu halten. Sie folgt damit wie in den vergangenen Jahren einer Anregung von Papst Franziskus. Seit 2015 findet der Gebetstag in zeitlicher Nähe zum „Europäischen Tag zum Schutz von Kindern vor sexueller Ausbeutung und sexuellem Missbrauch“ (18. November) statt, der vom Europarat initiiert wurde. In diesem Jahr wird empfohlen, den Gebetstag in den Tagen zwischen dem 33. Sonntag im Jahreskreis (15. November 2020) und dem Christkönigsfest (22. November 2020) zu begehen.Mit dem Gebetstag soll ein bewusstes Zeichen der Solidarität mit jenen Menschen gesetzt werden, die Opfer sexuellen Missbrauchs geworden sind. Der Tag versteht sich auch als ein Beitrag zur Sensibilisierung für diese Thematik in Kirche und Gesellschaft. Bereits in den vergangenen Jahren hat die Deutsche Bischofskonferenz Gebets- und Fürbittenvorschläge für die Gestaltung von Gottesdiensten bereitgestellt.

Materialien für Gottesdienste und Andachten verfügbar

Auch in diesem Jahr werden Materialien angeboten, die von Gebeten, Andachtsvorschlägen, Predigtentwürfen bis zu einem Verzeichnis hilfreicher Bibelstellen und Stimmen Betroffener reichen. Bischof Dr. Stephan Ackermann (Trier), Beauftragter der Deutschen Bischofskonferenz für Fragen des sexuellen Missbrauchs Minderjähriger im kirchlichen Bereich und für Fragen des Kinder- und Jugendschutzes, ermutigt Pfarrgemeinden und Verbände, den Gebetstag erneut zu nutzen: „Neben unserer intensiven Arbeit von Aufarbeitung und Aufklärung im Themenbereich sexueller Missbrauch wollen und dürfen wir die spirituelle Dimension nicht vergessen. Mit dem Gebetstag laden wir ein, auch auf die Kraft des Gebetes zu setzen, insbesondere für die Situationen, in denen wir mit unseren menschlichen Möglichkeiten an Grenzen stoßen. Deshalb rege ich an, einen zumindest temporären Gedenkort in Kirchen einzurichten, an dem Gedenken, Trauer, Stille und Gebet Platz haben“, so Bischof Ackermann. „Die aktuellen Materialen bieten gute Hilfen, in der Liturgie mit einem Gebet der Betroffenen zu gedenken oder einen Gottesdienst speziell unter das Thema Missbrauch zu stellen.“

 

 

Hinweis:

 

Die Materialien für den Gebetstag sind als pdf-Dateien unter www.dbk.de auf der Themenseite Sexueller Missbrauch verfügbar.

 

Die Deutsche Bischofskonferenz ist ein Zusammenschluss der katholischen Bischöfe aller (Erz-)Bistümer in Deutschland. Derzeit gehören ihr 68 Mitglieder (Stand: Oktober 2020) aus den 27 deutschen (Erz-)Bistümern an. Sie wurde eingerichtet zur Förderung gemeinsamer pastoraler Aufgaben, zur Koordinierung der kirchlichen Arbeit, zum gemeinsamen Erlass von Entscheidungen sowie zur Kontaktpflege zu anderen Bischofskonferenzen. Oberstes Gremium der Deutschen Bischofskonferenz ist die Vollversammlung aller Bischöfe, die regelmäßig im Frühjahr und Herbst für mehrere Tage zusammentrifft.

 

Kaiserstraße 161
53113 Bonn

 


Sensibilität in der Seelsorge -  In Leipzig ist am13. November 2020 die Online-Tagung „Gefährliche Seelenführer? Geistiger und geistlicher Missbrauch“ zu Ende gegangen, an der knapp 400 Personen teilgenommen haben. Eingeladen hatte dazu die Katholische Akademie des Bistums Dresden-Meißen in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bischofskonferenz und der Sächsischen Landesärztekammer. Bei der Pressekonferenz zum Abschluss der Tagung betonte Bischof Heinrich Timmerevers (Dresden-Meißen): „Wenn wir den geistigen und spirituellen Missbrauch thematisieren, nehmen wir keinen Deut von der Schwere der Schuld beim sexuellen Missbrauch. Dazu müssen wir stehen, es aufklären und künftig verhindern. Die geistliche Begleitung von Menschen ist zu wichtig für uns als Religionsgemeinschaft, als dass wir auf einen Reflexionsprozess warten können, der uns von außen angetragen wird.“ Es gehe nicht um den Schutz der Institution, denn: „Der Schutz der Würde des Einzelnen ist zu wichtig, als dass wir geistlichen Missbrauch im Raum unserer Kirche unreflektiert lassen könnten.“ Es brauche zuerst den Empathiewechsel als katholische Kirche und den Blick aus Sicht der Betroffenen. „Wenn wir zuerst fragen, welche Konsequenzen wir als Institution bekommen, verhindern wir den angemessenen Umgang mit Betroffenen“, so Bischof Timmerevers.


31. Oktober 2020 Reformationspredigt von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm in der Stadtkirche Bad Windsheim. - Ausgerechnet von einem kleinen, „nur unter dem Mikroskop sichtbaren“ Virus werde der christliche Glaube am Reformationstag 2020 herausgefordert, so der bayerische Landesbischof und EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm heute in seiner Reformationspredigt in Bad Windsheim. Ein Virus, „das uns Angst macht, das uns brutal vor Augen stellt, wie wenig Kontrolle wir über unser Leben haben, das uns mit unserer Endlichkeit konfrontiert“ und eine „ganze Welt im Würgegriff“ halte, so der Landesbischof.Der christliche Glaube gebe Kraft, die Herausforderung durch die Pandemie zu bewältigen: Die Beziehung zu Gott und das Vertrauen auf Christus helfe die „lähmende Angst“ zu überwinden. Denn nichts könne uns trennen von der Liebe Gottes, „nicht das Virus, und nicht einmal der Tod“.

feed-image RSS