News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Beruf, Gesundheit, Umwelt

Aktuelle Berichte und Informationen zu Themen " Gesundheit im Beruf " - " Gesundheitsvorsorge in Betrieben " - " Berufskrankheiten und Tipps zur Prävention und Heilung. "

Brennpunkt Coronavirus - tagesaktuelle Meldungen vom Bundesministerium für Gesundheit und vom  Presse- und Informationsamt der Bundesregierung

 



Muss der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen auch bei der Anleitung Auszubildender und bei der Abnahme von Prüfungen eingehalten werden? Das Abstandsgebot von 1,5 Metern zwischen Personen darf bei der Anleitung Auszubildender im Salon und bei der Abnahme von Prüfungen ausnahmsweise unterschritten werden. Nötig sind dann andere ebenso wirksame Schutzmaßnahmen: Alle Beteiligten müssen mindestens eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen.

 


Welchen Einfluss hat Einsamkeit auf die körperliche Leistungsfähigkeit von COPD-Patienten und den Erfolg der Lungenrehabilitation? Diese Fragen stellten sich Wissenschaftler in der vorliegenden Studie. Sie kamen zu dem Ergebnis, dass einsame Patienten eine geringere körperliche Leistungsfähigkeit hatten, die sich jedoch während des Lungenrehabilitationsprogramms verbesserte – besonders, wenn die Einsamkeit stärker abnahm. Psychologische und soziale Faktoren können sich stark auf die Gesundheit auswirken. Das gilt auch für das Gefühl von Einsamkeit. Wie sich Einsamkeit speziell auf COPD auswirkt, ist noch wenig erforscht. Wissenschaftler aus Belgien und Deutschland untersuchten, wie sich Einsamkeit auf die körperliche Leistungsfähigkeit und auf den Erfolg einer Lungenrehabilitation bei COPD-Patienten auswirkt.


Die einschränkenden Maßnahmen in der Corona-Krise haben viele Leben gerettet und vielen das Leben erschwert. Der Lockdown hat besonders den Alltag von Kindern und Jugendlichen drastisch verändert. Wie groß diese Belastung für junge Menschen war und ist und welche Auswirkungen diese Situation auf die kindliche Psyche hat, haben wir Kathrin Sevecke, Direktorin der Univ.-Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie an der Medizinischen Universität Innsbruck und Leiterin der Abteilung für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie am LKH Hall, gefragt. Der Kontakt mit Freundinnen und Freunden, der soziale Austausch mit Gleichaltrigen und der regelmäßige Schulbesuch sind wichtige Elemente des kindlichen Alltags und der psychischen wie psychosozialen Gesundheit von jungen Menschen. „Ein längerer Ausschluss aus diesen Lern- und Erfahrungsräumen schädigt Kinder und Jugendliche in ihrer kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklung und hinterlässt Spuren, die schon jetzt sichtbar sind und sich auch für längere Zeit nach der Aufhebung der Restriktionen zeigen werden“, heißt es in einer aktuellen Stellungnahme der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie, deren Vizepräsidentin Kathrin Sevecke ist.


Corona: Risikofaktor Blutgruppe – Verschiedene Gruppen haben bereits berichtet, dass die jeweilige Blutgruppe mit dem Infektionsrisiko mit dem neuen Coronavirus SARS-CoV-2 im Zusammenhang steht. Wissenschaftler bestätigten nun diesen Zusammenhang, fanden aber auch, dass Blutgruppen offenbar nicht für den weiteren Krankheitsverlauf relevant waren. Das Virus SARS-CoV-2, das die Erkrankung COVID-19 auslöst, betrifft eine Vielzahl von Menschen. Bei vielen Erkrankten liegen bestimmte Risikofaktoren vor, die inzwischen bekannt sind. Manche Krankheitsfälle sind allerdings nicht mit einem vorherigen Risiko in Einklang zu bringen. Auf der Suche nach Faktoren, die ein Erkrankungsrisiko besser einschätzen lassen, untersuchten inzwischen verschiedene Gruppen die Blutgruppen Infizierter. Dabei wurden Hinweise gefunden, dass Menschen mit Blutgruppe A häufiger erkrankten als man aufgrund der Häufigkeit dieser Blutgruppe in der Bevölkerung annehmen würde. Menschen mit der Blutgruppe 0 waren dagegen seltener als erwartet unter den Infizierten zu finden. Gehen mit unterschiedlichen Infektionsrisiken aber auch unterschiedliche Krankheitsverläufe einher?


Impfungen bei Rheuma - Bei Autoimmunerkrankungen gerät das Immunsystem aus dem Gleichgewicht – das Risiko für Infektionen steigt. Vor allem im Zusammenhang mit dem neuen Coronavirus (SARS-CoV-2) sind Maßnahmen wie das Einhalten von Hygieneregeln wichtig. Das neue Virus SARS-CoV-2 greift vor allem die Atemwege an. Daher ist es wichtig, eine Infektion mit anderen Erregern, die die Lunge angreifen können (Grippe oder Lungenentzündung), durch Impfungen zu vermeiden.

feed-image RSS