News Termine Ausschreibungen Marktplatz Kaffeepause Recht

Handwerk und IHK Gewerbe News. Über 100 Tsd. Betriebe präsentieren sich hier.

 

 
 

Handwerk, Handel, Verbände

Nachrichten, Tipps und Hinweise für Handwerk, Handel und Gewerbe

Nachrichten für den Handwerker aus Berufswelt, Wirtschaft und Politik. Tipps und Hinweise zu neuen Gesetzen und Arbeitsvorschriften. Täglich aktuell.

 


19.07.2020 - Export-Schwäche der bayerischen Wirtschaft hält an - Der Rückgang im bayerischen Außenhandel hat sich im Mai fortgesetzt. So sanken die Exporte gegenüber dem Vorjahresmonat um 36,8 Prozent und die Importe um 28,5 Prozent. „Die Exportschwäche der bayerischen Wirtschaft hält aufgrund der Corona-Pandemie auch im Monat Mai unvermindert an: In die USA als unserem größten Exportmarkt reduzierten sich die Ausfuhren um 54 Prozent. Der Exportrückgang in das Vereinigte Königreich belief sich auf 55,4 Prozent. Wenn sich die Exporte in zwei wichtige bayerische Exportländer mehr als halbieren, dann zeigt das die Wucht des wirtschaftlichen Abschwungs.


Berlin, 16. Juli 2020. Die zweite Jahreshälfte startet mit günstigen Sommerpreisen für Holzpellets. Laut Angaben des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands e.V. (DEPV) beträgt der Preis für die Presslinge im Juli 225,34 EUR/Tonne (t) (Abnahme 6 t). Das sind 1,2 Prozent weniger als im Juni und 4,8 Prozent weniger als im Juli 2019. Der Preisrückgang ist auch durch die Mehrwertsteuersenkung beeinflusst. Zuletzt waren Pellets im September 2016 günstiger. Der Kilopreis liegt bei 22,53 Cent, eine Kilowattstunde (kWh) Wärme aus Pellets kostet 4,51 Cent. Da Heizöl ebenfalls im Preis gesunken ist, besteht ein Preisnachteil von 8,5 Prozent. Zu Erdgas halten Pellets einen Preisvorteil von knapp 29 Prozent.


Am 1. Juli ist der Startschuss für eine engere Kooperation dreier Wirtschaftsverbände in Berlin gefallen. Dazu haben die Bundesvereinigung Recycling-Baustoffe e. V. (BRB), die Interessengemeinschaft der Aufbereiter und Verwerter von Müllverbrennungsschlacken (IGAM) und der BDE Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. eine intensive Zusammenarbeit vereinbart und einen Kooperationsvertrag geschlossen. Das Ziel der drei Verbände ist klar: Künftig wollen sie gemeinsam die politischen Rahmenbedingungen für Recycling-Baustoffe noch besser mitgestalten. Auch räumlich wird die Zusammenarbeit intensiviert. So verlegen BRB und IGAM, ihre Geschäftsstellen in das Haus der Kreislaufwirtschaft des BDE in Berlin. Als Nachfolger von Jasmin Klöckner übernimmt Friedrich Mörig das Amt des Geschäftsführers. „Wir freuen uns über die intensivere Zusammenarbeit mit dem BDE, mit dem wir seit Langem sehr erfolgreich zusammenarbeiten“, so Michael Stoll, Vorstandsvorsitzender der BRB.

 


16.07.2020  -  Die Industrie- und Handelskammer für Essen, Mülheim an der Ruhr und Oberhausen (IHK) begrüßt, dass das Land NRW das Rückmeldeverfahren für die Corona-Soforthilfe vorläufig angehalten hat – dies aufgrund bestehender Probleme bei den Abrechnungsvorgaben. „Über die Hotline der IHK hatten sich in den letzten Tagen viele Unternehmen gemeldet, die die Abrechnungsmodalitäten für die Soforthilfe vor Probleme stellte“, so stv. IHK-Hauptgeschäftsführerin Veronika Lühl. Als besonders belastend wirken sich für die Betriebe die nicht vom Kurzarbeitergeld abgedeckten Personalkosten (u.a. 450-Euro-Minijobber, Auszubildende) wie auch die Abrechnung von gestundeten Zahlungen aus. Die IHKs in NRW hatten die Landesregierung bereits frühzeitig in Vorgesprächen zu dem Rückmeldeverfahren auf die Fragen hingewiesen.



Das Niedersächsische Wirtschaftsministerium fördert eine App zur Steuerung des Besucheraufkommens auf den Ostfriesischen Inseln mit 24.900 Euro. Die digitale Anwendung soll in erster Linie gewährleisten, dass mögliche Infektionsketten während der Corona-Pandemie nachvollzogen werden können, sie soll aber auch langfristig nutzbar sein. Wirtschaftsminister Dr. Bernd Althusmann: „Die Corona-Pandemie zeigt die Dringlichkeit, den digitalen Wandel zu beschleunigen – das betrifft insbesondere auch die Tourismusbranche. Die geplante App kann nicht nur aktuell einen wichtigen Beitrag zur Eindämmung von Infektionen leisten, auch nach der Pandemie steigert sie die Qualität der touristischen Angebote. Mit der App gehen die Ostfriesischen Inseln einen wichtigen Schritt in die digitale Zukunft des Tourismus und sind damit Vorbild für andere Urlaubsregionen.“ 

feed-image RSS